Firner Situ

Mystische Orte, uralte Sagen, archaische Maskenbräuche – in der Schweiz hat viel Heidnisches überlebt. Wir sind ein Verein für Menschen, welche die vorchristlich-alemannische Kultur ergründen, bewahren und wieder aufleben lassen wollen.

Wir sammeln die alten Sagen, erkundigen Traditionen, erleben Bräuche mit, interessieren uns für Mythologie, Glauben und Wertvorstellungen. Gemeinsam wollen wir die alten Feste wieder feiern, die alten Geschichten wieder erzählen, das alte Brauchtum wiederbeleben.

Wir feiern unsere vier fixen Feste: Im Herbst sitzen wir bei Metzgete und Wein zusammen. Im Winter ziehen dunkle Gestalten in Felle gehüllt durch den verschneiten Wald und besuchen die anderen Alemannen, die es sich in einer Hütte gemütlich gemacht haben. Und im Frühling brennt ein riesiges Feuer über dem Tal und ein mächtiges Trinkhorn macht in einem Sumbel seine Runde, um den Sommer zu begrüssen.

Im Lärm der Glocken und Hörner, im Funkensturm des Frühlingsfeuers, über einem urchigen Essen, versunken in alte Sagen aus den Bergen, aus den Tälern und dem hohen Norden, unter freiem Himmel oder in einer engen Stube, so fühlen wir uns in die Welt unserer Ahnen wieder ein. Jeder, der an den faszinierenden Wurzeln unserer heutigen schweizerischen Moderne interessiert ist, ist an unserer Tafel willkommen.

Wichtige Anmerkungen:

  • Unsere Vereinsstatuten als PDF-Datei sind hier einsehbar.
  • Der Verein ist unpolitisch; wir sind offen für Mitglieder mit allen demokratisch-politischen Ansichten. Extremistische Einstellungen und Symbole, ob links oder rechts, werden von uns aber strikte abgelehnt.
  • Wir sind keine religiöse Vereinigung. Wir praktizieren nicht die Kult- und Glaubensansichten der modernen neuheidnischen Bewegungen. Wir versuchen, als Interessengemeinschaft das alemannische Erbe ganzheitlich zu bewahren. Das bezieht sich auf kulturelle und geschichtswissenschaftliche Aspekte, auf Brauchtum, Tradition sowie Archäologie. Und natürlich auch auf die Glaubensansichten und Mythologien. Religionsausübung ist grundsätzlich Privatsache, wie bei den alten Alemannen üblich gewesen. Austausch und Anregungen sind in unseren Runden aber natürlich willkommen, genauso wie (privat initiierte) gegenseitige Teilnahme an Kulthandlungen.

Der Vereinsname ist althochdeutsch und bedeutet “der alte Brauch” oder “alte Sitte” (mos maiorum; die Entsprechung von altisländisch forn siðr).